Sie sind hier

Japanische Kerzen (Candlesticks)

Bild des Benutzers JensK

Einige der Tageskerzen und ihre Bedeutung werden in Kurzform in der erstenTabelle erläutert.
Die Kerzen erlauben zunächst eine gründlichere Analyse des Kursgeschehens der letzten Periode als die anderen Formen der Chartanalyse.
Die Farbe des Körpers, und somit das Verhältnis von Schlusskurs zu Eröffnungskurs, wird bei der Analyse zuerst betrachtet.
Diesem Verhältnis, der Farbe des Körpers, wird die größte Bedeutung für den kommenden Tag beigemessen.

Die Namen stellen Assoziationen zur besonderen Gestalt der Kerze her. "Bozu" ist ein buddhistischer Priester mit kahlem Schädel.
Bozu, Glatzkopf, ist demnach eine Kerze ohne Docht, ohne Schatten oder auch: ohne Haare. "Maru" heißt auch rein, vollkommen oder kreisförmig.
Ein Marubozu ist daher ein beidseitiger Glatzkopf.

Bei der "Libelle" und beim "Sonnenschirm" sollten die Assoziationen nachvollziehbar sein. Wegen der Anschaulichkeit sind nicht die japanischen Worte
und auch nicht immer deren wörtliche Übersetzungen, sondern Ausdrücke gewählt worden,
die im Deutschen Assoziationen zur Gestalt der Kerze ermöglichen.

Der beidseitige schwarze Glatzkopf, die lange schwarze Kerze ohne Schatten (Tab. 7.1, Nr. 2), deutet auf fallende Kurse hin.
Entscheidend ist hierbei, daß auf dem Tiefstkurs geschlossen worden ist. Der Kurs fand auf dem Eröffnungsniveau keine Unterstützung.
Die Verkäufer besitzen die größere Marktmacht. Da Schluß- und Tiefstkurse identisch sind, wird der Kurs weiter fallen, da die Käufer nicht in der Lage waren,
den Kurs auf dem niedrigen Niveau zu stützen.

Auch eine lange schwarze Kerze mit zwei kurzen Schatten (ähnlich Nr. 2) deutet auf fallende Kurse hin, da der Schlusskurs niedriger als der Eröffnungskurs ist
und der Tiefstkurs nur wenig unter dem Schlußkurs liegt. Starke Gewinnmitnahmen oder mangelnde Marktmacht der Käufer werden als mögliche Ursachen dieses Kursbildes gesehen.

Liegen hingegen Schluß- und Tiefstkurs weit auseinander (ist der untere Schatten noch länger als in Nr. 16), so können auch bei schwarzen Kerzen steigende Kurse erwartet werden,
da Käufer bei dem niedrigen Kursniveau auf den Markt traten und so den langen, unteren Schatten verursachten.

Beim beidseitigen weißen Glatzkopf (Nr. 1) hingegen hat der Kurs nach Eröffnung auf niedrigem Niveau auf einem hohen Niveau Unterstützung gefunden.
Das deutet auf weitersteigende Kurse hin.

Entsprechendes gilt für lange weiße Kerzen mit kurzem unteren Schatten. Hier hat nach anfänglichem Abbröckeln der Kurse eine kräftige Aufwärtsbewegung eingesetzt.
Ist bei einer weißen Kerze der Tiefstkurs weit vorn Eröffnungskurs entfernt so entstellt ein langer unterer Schatten (etwa Nr. 15). Dieser untere Schatten deutet daraufhin,
daß die Kurse steigen werden, da viele Käufer den Tiefstkurs als günstige Gelegenheit zum Einsteigen betrachtet haben.

Wären Schluß- und Höchstkurs weit voneinander entfernt, so würde ein langer oberer Schatten einstehen (der obere Schatten wäre noch langer als in Nr. 13).
Das hieße, daß das hohe Niveau nicht gehalten werden konnte. Das deutet auffallende Kurse am folgenden Tag hin, da das durch den Höchstkurs markierte Niveau keine Unterstützung gefunden hat.
Ein typisches Beispiel dieser Linie als obere Trendwende zeigt der untere Kerzenchart:

Image1: 
Candlesticks Bedeutung
Image3: